Generalprobe für Heimspiel geglückt

A Junioren besiegen Walluf II

Gegen einen Gegner in Restbesetzung gelang ein gelangweilter Heimsieg. Zu Beginn spielte unsere Mannschaft munter, aggressiv und zielstrebig drauf los und ließ den Gegner Walluf II laufen.

Die ersten Gelegenheiten wurden noch vergeben, in der 10. Spielminute fiel jedoch nach Vorarbeit von Hamir Haidari durch Tobias Oertel das 1:0.

 

Schlagartig setzte die Erkenntnis ein, dass der schwache Gegner nun automatisch besiegt sei.

Laufbereitschaft und Aggressivität sanken mit jeder herausgespielten, aber vergebenen Chance. Selbst ein Strafstoß durch Jan Rodwald konnte nicht genutzt werden.

Allein dreimal kamen unsere Jungs nach Ecken am Fünfmeterraum frei zum Kopfball, ohne einen davon im Tor unterzubringen. So kam es, wie es kommen müsste, der Gegner kam auf, nutzte den dargebotenen Raum und hätte in dieser Phase durchaus zum Torerfolg kommen können.

Erst in der 45.min gelang dann mal wieder ein Treffer nach einer Ecke, Torschütze war Jan Rodwald.

Nach der Pause nahm unsere Mannschaft wieder Fahrt auf und behielt das Heft in der Hand, bis in der 61.min aus dem heiteren Himmel der Anschlusstreffer fiel. Zum wiederholten Mal nach einem vom Halbfeld hoch hereingespielten Flankenball. Hier fehlen zu oft der Zug zum Ball und die Absprachen.

In den nun folgenden Minuten plätscherte das Spiel vor sich hin, obwohl es noch die ein oder andere Torgelegenheiten zum Ausgleich für den Gast von Walluf II gab.

Als Christian Weber 20.min vor dem Ende den Schlussspurt einläutete, kam dann auch das Gefühl auf, dass die Entscheidung nahte.

So waren es nach einem Flankenball der Torwart des Gastes und Chris Schack gemeinsam, die Christian Weber den Ball vor die prallen ließen, der sich in der 3.min die Chance zum 3:1 nicht entgehen ließ. 

Auf Vorarbeit von Maurice Pöhlmann erzielte Chris Schack in der 83.min mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das 4:1. Als Schlusspunkt erzielte in der 86.min Robin Herold nach Querpass von Christian Weber das 5:1.

Schlussendlich ein angemessenes Ergebnis, ohne Schlendrian im Spiel und mit etwas mehr Schussglück, sowie ohne einen Wallufer Teufelskerl im Tor hätte es gut und gerne zweistellig werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.