Nichts für schwache Nerven

 

D-1 gewinnt ihr Gruppenligaspiel in Winkel mit 5:4.

Spiele unter der Woche im Rheingau sind nie einfach, aber was dieser Mittwoch Abend in Winkel zu bieten hatte, war schon außergewöhnlich, wahrlich nichts für schwache Nerven.

Auf Wunsch von Luca und Tom haben wir unser System von einer Viererkette auf eine Dreierkette umgestellt, um so mehr Druck im Zentrum machen zu können. Von Beginn an legte das Team offensiv los und setzte den derzeit auch nicht gerade erfolgsverwöhnten Gegner in dessen Hälfte unter Druck und so war es Kris der mit einer Direktabnahme den Torreigen eröffnete.

Unseren offensiven Stärken standen an diesem Abend aber auch Defensive Löcher gegenüber und so war der Pfeilschnelle und großgewachsene Winkler Stürmer im richtigen Moment wach und nagelte das Leder unhaltbar in den Winkel. Wenig geschockt spielten wir weiter nach vorn und konnten nach den hervorragenden Ecken von Nils durch Tom und Kris mit 3:1 in Führung gehen.

Wer nun dachte, dass es jetzt ruhiger würde sah sich getäuscht, denn der an diesem Abend überragende Winkler Stürmer tauchte erneut ein ums andere Mal vor unserem Tor auf und machte dabei eiskalt 4 Tore in einer Halbzeit, an denen es für unseren Torwart Jan nichts zu halten gab.

So war man doch reichlich bedient nach 3:1 Führung nun mit 3:4 Rückstand in die Pause zu gehen.

In der Pause sprach man das Problem an, dass es gelingen müsse zum einen die vielen langen Bälle durch besseres Anlaufen und Stören zu unterbinden und zum Anderen auch in der Rückwärtsbewegung den Angreifer in den Griff zu bekommen. Dies gelang dann in der zweiten Hälfte deutlich besser, sodass der Gegner nahezu keine Torchancen mehr hatte, während die Jungs vom Zugmantel permanent vor dem gegnerischen Tor auftauchten und sich dabei einige Chancen erarbeiteten. Dass es dann zwei verdiente Strafstöße waren, die von Lukas und Timo eiskalt verwandelt wurden, die den 5:4 Auswärtssieg bescherten, soll uns egal sein. In der Summe waren wir sicher das bessere Team und der Sieg war, wenn auch am Ende etwas glücklich, doch verdient. Das zuletzt fehlende Glück war heute Abend mal auf unserer Seite.

Es war schön zu sehen, wie das Team insbesondere in der zweiten Hälfte als Mannschaft das Spiel noch umgebogen hat und die Leistungsträger des älteren Jahrgangs vorangegangen sind.

Mit nun 25 Punkten und 8 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze, sollte bei dem Restprogramm der hinter uns stehenden Mannschaften eigentlich nichts mehr anbrennen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.