Das Saisonziel vor Augen

 

Im vorletzten Saisonspiel wartet der FV Biebrich auf die C1 der SG Orlen. Mit einem Dreier wäre Platz acht, und damit das erklärte Saisonziel, wohl erreicht. Schließlich konnte man am vergangenen Samstag gegen den FSV Winkel aufgrund einer großartigen 2. Halbzeit noch einen Punkt im direkten Duell um Platz 8 retten.

„Sollten wir uns den gewünschten Platz untern den besten 8 sichern, wäre das ein versöhnliches Ende. Das hätten wir uns einfach verdient“, urteilte Team- Captain Julian Zampach kurz nach Abpfiff der Partie am vergangenen Samstag. Dafür mussten die Orlener gegen den Punktgleichen FSV Winkel am Samstag lange kämpfen. So lag man zur Halbzeit bereits mit 2:0 zurück. Alles erinnerte an das Hinspiel, welches man bereits mit 4:1 verlor. Zwar bedeutete der Punktgewinn das ausgegebene Ziel weiterhin vor Augen zu haben, allerdings bemängelt Coach Jan Mucke: „Nur ein starker zweiter Durchgang reicht am Ende halt nicht, das haben wir gegen Wehen erlebt und heute wieder. Wenigstens konnten wir aufgrund einer tollen Leistung wenigstens heute einen Punkt hier behalten.” Nach wenigen Minuten stand es bereits 1:0 und kurz vor der Halbzeit musste die hoch stehende Orlener Abwehr das 2:0 hinnehmen. Ein absolut verdienter Halbzeitstand.

„Wir haben uns in der Halbzeit zusammen gerauft, Jan hat uns an genau der richtigen Stelle getroffen und wachgerüttelt“, erklärt Julian Zampach. Scheinbar ein „Hallo wach Ruf“. Nach der Halbzeitpause eine komplett andere Partie. Gelang es dem FSV Winkel durch schnelles Spiel in die Spitze, vor der Halbzeit noch, immer wieder gefährliche Situationen zu erarbeiten, stand die Orlener Hintermannschaft besser und der FSV kam zu keiner wirklich gefährlichen Situation mehr. In der 53. Spielminute löste sich Jakob Thomas im genau richtigen Moment, während der Winkler Abwehrspieler rausschob und legte Kevin Glombek den Anschlusstreffer auf, während sich der FSV Winkel noch damit beschäftigte, das der gut aufgelegte Schiri nicht wie von ihnen gewünscht auf Abseits entschied. Kurze Zeit später war es Jakob Thomas selbst, der kühl ins Eck einschob. „Einfach eine starke 2. Halbzeit“, befand Patrick Riegler.

Zwei Spiele verbleiben noch in dieser Saison, an deren Ende bestenfalls Platz sechs zu Buche stehen wird, das Saisonziel aber greifbar nah erscheint.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.