Kantersieg der A-Junioren

Die Orlener A-Jugend gastierte am Samstag bei der Spielgemeinschaft Hattenheim/Hallgarten/Oestrich. Die Partie wurde in Hallgarten ausgetragen und endete mit einem deutlichen 13:2 (6:1) für die SGO. Tags zuvor konnte man beim Spiel Exit Mission in Wiesbaden etwas für den Zusammenhalt tun. Das als Weihnachtsfeier durchgeführte Spiel gefiel Spielern wie Trainern sehr gut und es war ein ebenso gelungener Abend wie auch der Tag im Rheingau. Obwohl:

Horror-Start

Aber das es gut laufen würde am Samstag Nachmittag war so nicht gleich ersichtlich, denn…

Erste Spielminute: Janek kann den Ball eigentlich Richtung gegnerischeres Tor tragen, entscheidet sich aber Sebastian anzuspielen, welcher wohl noch nicht ganz da war und den Ball völlig unnötig in einem Zweikampf der mindestens genauso überflüssig war vertendelte. Der Stürmer der Gastgeber war daraufhin frei durch und ließ Tobi im Orlener Tor keine Chance. 1:0 für die Gastgeber nach 35 Sekunden. Schlechter kannst du nicht starten. Unser Team brauchte daraufhin einen Moment um den Schock zu verdauen, kam dann aber auch bald zurück.

In drei Minuten Spiel komplett gedreht

Nachdem Lasse zunächst noch einen frechen Schussversuch von der Mittellinie knapp neben den Kasten setzte (Torwart stand zu weit vor seinem Kasten), konnte selbiger Spieler mit einem wunderschönen Freistoß, aus zirka 25 Metern unhaltbar im linken Torwinkel versenkt, nach 8 Minuten zum 1:1 ausgleichen. Die Platzherren hatten kurz darauf die nächste Chance aber Orlens Abwehr konnte gerade noch eingreifen. Und daraus entwickelte sich im Gegenangriff prompt die Orlener Führung. Lorenz schickte Lucas mit einem langen Ball auf den linken Flügel, Lucas zog zur Mitte und vollstreckte cool zum 2:1 (10.). Und nur eine Minute später quasi die Kopie des 2.Treffers. Diesmal bediente Kapitän Lasse den anfangs auf Außen aufgebotenen Lucas, der aus ähnlicher Position wiederum zum 3:1 abschloss (11.). Damit war die Sache dann auch fast schon durch. Zwar wirkte die Orlener Defensive auch jetzt noch nicht immer zu hundert Prozent sattelfest, aber offensiv lief es nun. Zudem stellte man das Spielsystem leicht um, was ebenfalls in mehr Spielkontrolle mündete.

Traum-Tor und Abstauber

Das 4:1 in Minute 20 kann man dann getrost in die Kategorie „Traumtor“ einordnen. Einen Querpass von Marc drosch Lasse mit dem Aussenspann aus zirka 30 Metern herrlich ins rechte obere Toreck. Spätestens da war auch die Gegenwehr und Moral der Rheingauer gebrochen. Fortan fielen sie zumeist höchstens noch durch plumpe Fouls auf. Erneut Lasse (Abstauber nach Schuss von Lucas, 29.) und der eingewechselte Finn (erstmals dabei) im zweiten Versuch – nachdem ein Fehlpass der Platzherren voraus gegangen war – kurz vor der Pause machten das halbe Dutzend voll. So ging es mit einer beruhigenden 6:1 Führung in die warme Kabine. Dort forderte Coach Tobias Oellers auch die zweite Halbzeit konzentriert anzugehen. Und anders als im ersten Abschnitt gleich mit Anstoß da zu sein. Wichtig war nicht wie viele Tore man letztlich schießt, wichtiger das man überhaupt noch einige Buden nachlegt. Und die Jungs schienen verstanden zu haben.

Orlen macht’s noch schneller

Handgestoppte 10 Sekunden nach Wiederanpfiff lag die Kugel erneut im Gehäuse der Gastgeber. Erneut war es Finn der sich in die Torschützenliste eintragen konnte und so hieß es 7:1. Auch defensiv stand man nun besser und ließ nicht nach. Nach schönem Spielzug legte Lolo uneigennützig quer auf Tobi der nur mehr einschieben musste (48.). Tobi spielte nun im zweiten Durchgang im Feld wofür der leicht angeschlagene Philipp zwischen die Pfosten ging. Dann schlug wieder Finns Stunde. Per schönem Schlenzer vom Sechzehner überwand er nach 52 Minuten den Hallgartener Keeper zum 9:1 um fünf Minuten später ein richtig freches Tor zum 10:1 draufzulegen. Dabei narrte er die Abwehr der Gäste quasi im Alleingang. Was ein Tor! Tunnel gegen einen Gegenspieler, noch zwei weitere ausgetanzt und aus dem Stand über den bedauernswerten Keeper gelupft. Wenn es läuft, dann läuft es halt:). Nun war zumindest das Thema „Zweistellig“ zumindest schon mal durch.

Noch ein Ehrentreffer für Hallgarten – aber SGO lässt sich auch nicht lumpen

Die SGO hier etwas zu sehr auf das Toreschiessen bedacht und so kamen die Gastgeber relativ unbedrängt ins Kombinieren. Dies mündete im Tor zum 2:10. Da konnte Philipp nichts machen (66.). Abschließend fand man aber schnell wieder etwas mehr Ordnung und Disziplin im eigenen Spiel und so blieb dies ein kleiner Schönheitsfehler. Tobi per Kopf nach Flanke von Finn setzte für die SGO das nächste Ausrufezeichen. Tor Nummer 11 nach 70 Minuten. Die Schlusspunkte durfte dann wieder Lasse setzen. 12:2 per Sololauf (75.) und letztlich das 13:2 nach schönem Pass von Lorenz (84.). Danach passierte nicht mehr viel und so stand am Ende ein Sieg mit 11 Toren Vorsprung.

Fazit: nach Blackout am Anfang kam man schnell in die Spur zurück und siegte auch in dieser Höhe mehr als verdient! Zumal längst auch nicht alle Torchancen genutzt wurden.

Was gefiel? Der Hunger immer noch Tore nachzulegen – wie oft ist das nicht so? – und dies auch nicht in egoistischer Manier. Zudem hervorzuheben das man trotz der hohen Führung auch die Disziplin in der Defensiv-Arbeit nur selten vergaß. Marcus, Ahmed, Marc und Lolo seien hier lobend erwähnt. Positiv für uns war auch sicher das in Hallgarten auf Kunstrasen und nicht in Hattenheim oder Oestrich auf der roten Asche gespielt wurde. Uns als technisch bessere Mannschaft kam dies sicherlich sehr entgegen.

Wie geht’s weiter?

Noch nicht ganz klar ist wann das letzte Woche den Platzverhältnissen zum Opfer gefallene Top-Spiel gegen Tabellenführer TSV Bleidenstadt nachgeholt wird. Derzeit ist es für kommenden Samstag angesetzt. Mal sehen. Das wird auf jeden Fall ein anderes Kaliber als an diesem Samstag.

SGO: Tobias, Nick H, Ahmed, Marcus, Sebastian, Lorenz, Lasse, Janek, Lucas, Ivan, Marc, Philipp, Finn und Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.