A Junioren unterliegen in Daisbach

Auswärtsniederlage auf landwirtschaftlich nutzbarem Geläuf

Unter widrigen Bedingungen mußten wir Montagsabends auswärts in Daisbach antreten. Wie sicherlich bekannt befindet sich dort ein Hartplatz, der seine besten Zeiten vermutlich bereits in den 70ern hatte. In Kombination mit grenzwertig kleinen Maßen und einem spärlichen Flutlicht abends immer ein Abenteuer. So auch an diesem Abend, an dem der Gastgeber mit eingen Spielern aus dem Gruppenligakader angetreten ist, um die 5:0 Schlappe aus dem Hinspiel zu egalisieren. So kam es, wie es kommen mußte. Bevor die SGO Recken sich auf die Gegebenheiten eingestellt hatten, stand es 3:1 und der Schiedsrichter pfiff zur Pause.

Jedoch der Reihe nach:

Zu Beginn konnten wir das Spiel einige Minuten ausgeglichen gestalten, bevor die gelebte Robustheit des Gegners die ersten Eindrücke in den Köpfen hinterließ, ab da an wurden insbesondere im Zentralbereich zu wenige Zweikämpfe angenommen und schon gar nicht gewonnen.

Die meist nach vorne geschlagenen Bälle führten zwar zu vereinzelten, vielversprechenden Konterangriffen, jedoch ohne zählbaren Erfolg.

Mit zunehmender Spieldauer übernahm die JSG Aarbergen das Spielgeschehen und drückte unsere Mittelfeldreihe in die Abwehr zurück. Derart ungestaffelt eröffneten sich Räume für die Spielverlagerung die der Gastgeber dann zunehmend nutzte. Hierbei wurden immer wieder individuell starke Spieler gefunden, die sich im 1:1 zu oft durchsetzen konnten.

So kam es dann in der 21.min zum 1:0, das jedoch in der 24.min durch einen Fernschuss, der vom Torwart in erstaunlicher Flugkurve ins Netz abprallte, durch Ali Agrisli ausgeglichen werden.

Aufgrund der vorhin schon geschilderten, fehlenden Aggressivität und einiger Stockfehler kam jetzt jedoch unsere schwächste Phase, in der wir bis zur Pause in der 39.min das 2:1 und in der 41.min das 3:1 hinnehmen mussten. Hier bleibt jedoch zu bemerken, dass ein blitzsauberer Konter zum vermeintlichen 2:2 durch Maurice Pöhlmann führte, das gepfiffene Abseits war von meiner Position nicht zu beurteilen, so dass hier über Recht oder Unrecht nicht spekuliert wird. 

Nun nutzten wir die Pause zur Verarbeitung der Eindrücke und zur Erinnerung an die taktischen Vorgaben, kamen mit neuem Mut und mit besserer Stabilität zurück ins Spiel, Zweikämpfe wurden angenommen und gesucht, die Überlegenheit des Gastgebers war nicht mehr zu spüren, obwohl die Gefahr durch die individualisten der JSG nicht komplett zu bannen war.

So fiel in der 52.min durch Tobias Oertel das 3:2 Anschlusstor nach Auflage durch Hamir Haidari. Es folgte eine hoffnungsvolle Phase, die jedoch durch eine symptomatische Szene schnell beendet wurde. Einen Spieler der durchaus robust zur Sache gehenden Spieler, ereilte in einem offensiven Zweikampf eine Attacke von Verweichlichung und die dem bisherigen Spielverlauf durchaus angemessene Attacke von Tim Rockland verwandelte sich auf erstaunliche Art und Weise zum Elfmeter, der dann in der 58.min zum 4:2 führte.

Im Anschluss entwickelten sich nun für beide Mannschaften noch Gelegenheiten Tore zu erzielen, allerdings gelang es nur noch Hamir Haidari in der 75.min nach Vorlage von Robin Herold.

Erwähnenswert ein sehr stark geschossener Freistoss von Tobias Oertel, dem allerdings etwas an Geschwindigkeit fehlte, so dass er vom gegnerischen Torwart noch entschärft werden konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.