Testspiel-Niederlage mit einigen Erkenntnissen

Die B-Jugend der SGO testete am vergangenen Sonntag am heimischen Zugmantel gegen das Team der Freien Turner Wiesbaden und quittierte nach durchwachsener Leistung am Ende eine Niederlage. Nachdem in den Ferien die Trainingsbeteiligung leider sehr mau war, wurde dies in der vergangenen Woche wieder deutlich besser und man trainierte fast in gesamter Kaderstärke. Um die lange Spielfreie Zeit zu überbrücken vereinbarte man zusätzlich ein Spiel gegen die FTW. Zu Beginn der Partie nutzte man die Gelegenheit das es ein Test war um ein neues Spielsystem zu probieren, sollte man doch nicht nur kurzfristig denken, sondern den Spielern auf längere Sicht mehrere taktische Varianten an die Hand geben.

In diesem Fall wollte man einem spielerisch guten Gegner mit einer Mischung aus einem 4-5-1 und 4-3-3 in einer eher defensiven Grundordnung begegnen, um dann seinerseits das schnelle Konterspiel zu praktizieren. Nach einer Schrecksekunde (doppelte Grosschance des Gegners, Keeper David rettete glänzend) wurde dieser Plan in der 3.Minute perfekt umgesetzt: Ballgewinn, schneller Pass in die Spitze, Christopher behielt die Übersicht und Nils konnte zum 1:0 einschieben. Leider brachte dies nicht die gewünschte Sicherheit. Dies lag aber nur bedingt an der neuen Ausrichtung. Vielmehr führten individuelle Fehler im Spielaufbau und ein zu zögerliches Zweikampfverhalten dazu, dass man mehr und mehr ins Hintertreffen geriet. Zudem tat man sich mit dem aggressiven (aber keineswegs unfairen) Spielstil des Gegners extrem schwer. Was nutzt also jedes System wenn die Grundtugenden nur bedingt umgesetzt werden? So war es eine logische Folge das man zur Pause verdient mit 1:3 zurücklag. Um selber nun seinerseits mehr Akzente im Offensivspiel setzen zu können, kehrte man im zweiten Durchgang zum gewohnten 4-2-3-1 zurück. Womit das neue taktische Mittel keinesfalls als gescheitert angesehen werden kann, allerdings war es in diesem Spiel bei der Ausrichtung des Gegners wohl dennoch besser auf bekanntes zurückzugreifen. Im zweiten Durchgang gelangte dann auch etwas mehr Ordnung in die eigenen Reihen und zumindest gelang es nun besser den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. Leider blieb aber über weite Strecken die Laufbereitschaft zu schwach, sodass unsererseits nur wenige Offensivaktionen gelangen. Die beste Chance zum Anschluss vergab Marc per Kopf. In den letzten Minuten wechselten wir dann nochmal kräftig durch womit dann erst recht wenig gelang. Dies soll keinesfalls eine Kritik an den eingetauschten Spielern sein, sondern war logische Folge mehrerer Positionswechsel und einer zu kurzen Findungsphase. So kamen die Gäste kurz vor Schluss zum 1:4 Endstand. Sicherlich eine mit einem oder zwei Toren zu hoch ausgefallene Niederlage, welche natürlich trotzdem völlig verdient war. Man hat gesehen das Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten, Mut und Konzentration als elementare Bestandteile des Fußballs weiterhin eine bedeutende Rolle spielen und das taktische System darüber hinaus nur ein Mosaikstein im gesamten Gefüge darstellt. Nun sollte man aber ein solches Testspiel auch nicht überbewerten, aber durchaus auch mahnend den Finger heben und die Lehre ziehen, dass man wesentlich engagierter und konzentrierter an die kommenden Aufgaben herangehen muss. Gelegenheit hierzu bietet sich am kommenden Freitag, wenn man im nächsten Punktspiel in Heftrich gastiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.