Erste Niederlage für Orlener A-Jugend

Unverhofft kommt oft! Mit 1:2 kassierte unsere A-Jugend am Freitagabend in Breithardt beim JFV Hohenstein die erste Saison-Niederlage.

Alle Warnungen in den Wind geschlagen

Trotz aller Warnungen der Trainer dachte sich wohl doch so mancher Spieler zumindest unterbewusst, dass man das Spiel schon gewinnen werde. Umso enttäuschender das man nach dem hochmotivierten Auftritt gegen Waldems diesmal eine solch uninspirierte Leistung ablieferte. Von „Leistung“ aber zu sprechen verbietet sich fast. Man merkt das uns im Mittelfeld die fußballerischen Fähigkeiten fehlen um einen kämpfenden, aber doch höchst biederen Gegner, wirklich zu gefährden. Passend dazu vergab man dann auch noch die wenigen Möglichkeiten relativ kläglich und fand nie zu einem geordneten Spielaufbau.

Fehlpässe en Masse prägten die Szenerie und ungeschicktes Zweikampfverhalten und zahlreiche dumme Fouls erstickten alle Bemühungen im Keim. Was man auch versuchte, keiner unserer Akteure konnte auch nur annähernd sein Potenzial abrufen. Umstellungen in der Hoffnung auf Besserung verpufften quasi im Nichts. Dies ließ den Gegner immer mutiger werden und die Quittung folgte prompt. Durch einen direkt verwandelten Freistoß ging Hohenstein gar nicht mal unverdient mit 1:0 in Führung. Dabei blieb es bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel zwar Spielbestimmend, aber zu hektisch und fast ohne Torgefahr

Auch nach einigen taktischen Erklärungen im Kabinengespräch trat leider nur eine kleine Besserung auf. Zwar hatte unsere Elf nun deutlich mehr Spielanteile, schaffte es aber zu selten wirklich Torgefahr zu entwickeln. Und nach einer Standardsituation stand es plötzlich 2:0 für Hohenstein. Der Stürmer der Gastgeber konnte nach einem Eckball hier völlig unbedrängt einköpfen. Zwar schaffte Lasse Schlotter nach schönem Sololauf den 1:2 Anschlusstreffer, aber zu mehr sollte es nicht mehr reichen, da man weiterhin viel zu ungenau, zu hektisch und zu fehlerhaft agierte. Im Gegenteil, die Gastgeber hatten noch die ein oder andere Konterchance wo sie fast einem dritten Tor näher waren. Letzten Endes muss man diese bittere Pille schlucken das man doch insgesamt nicht unverdient ohne Punkte abfahren musste.

Fazit: Unserer Elf scheint die Favoritenrolle nicht zu schmecken. Man merkt einigen die fehlende Fitness an und das die spielerischen Lösungen fehlen. Und wenn es nicht läuft fehlen eben die Typen die das Ruder auch mal herumreißen können.

Manch einer schwankt leider in seinen Leistungen dermaßen extrem das man sich schon fragen muss woran das liegt. Vielleicht überschätzt sich doch der ein oder andere. Wie ein englisch/amerikanisches Sprichwort? „Put your Money, where your mouth is!“ Also nicht immer nur Sprüche klopfen und sich selbst für den größten halten, sondern auch mal Taten folgen lassen! Und zwar nicht nur in dem ein oder anderen Spiel, sondern konsequent über mehrere Wochen!

Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft sich dies zu Herzen nimmt und beim letzten Spiel gegen Kemel noch mal drei Punkte einfährt. Schauen wir mal ob das Wetter mitspielt. Dann folgt zum Glück die Winterpause, denn insgesamt geht man schon auf dem Zahnfleisch. Nun gilt es für alle nochmals auf die Zähne zu beißen und wir hoffen, dass man dann eine bessere Vorbereitung hinlegt um in den dann noch ausstehenden Spielen wieder besser in die Spur zu kommen. Jeder Einzelne sollte versuchen seine Trainingsbeteiligung zu steigern und sich im Winter auszukurieren.

 

SGO: Felix Ungethüm, Niko Antonakopoulus, Pascal Schauss, Julian Heinzer, Sebastian Schultz, Felix Fischer, Marc Hahn, Lasse Schlotter, Jonas Rolke, Jonathan Forst, Leon Bauer, Matthias Jeanneaux, Philipp Monz, Lucas Federl und Luis Kühnemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert