A-Junioren scheitern knapp im Pokal

Nach tollem Kampf und an sich einer über weite Strecken sehr guten Leistung unterlag unsere A-Jugend dem JFV Idstein/Waldems (nach vier Spieltagen immerhin Tabellenführer der Gruppenliga) knapp mit 3:4 (1:1) im Kreispokal.

Toller Start

Gerade in Hälfte Eins setzte unser Team dabei den Matchplan hervorragend um. Kompakt stehen und immer wieder mit schnellen Kontern Nadelstiche setzen, so die Marschroute des Trainergespanns Yoldas, Oellers und Körner. So brachte man den Gegner mit einer leidenschaftlichen Einstellung im ersten Spielabschnitt immer wieder zur Verzweiflung. Zweikampfstark und mit hoher Laufbereitschaft und Intensität war Orlen sogar überlegen. Die Gäste kamen offensiv gar nicht zum Zug. Anders die SGO: nach Traumpass von Lorenz brach Lasse alleine durch, scheiterte aber von einem Verteidiger noch leicht bedrängt am Schlussmann des JFV. Aber kurz drauf dann doch die Orlener Führung. Janek erzwang einen Fehlpass der Gäste den Marc mit einem satten Flachschuss aus 18 Metern zum 1:0 verwertete (15.).

Orlen nutzt seine Chancen nicht – und wird bestraft

In der Folge hätte unsere Elf noch mindestens 1-2 Tore nachlegen können, vielleicht sogar müssen. Leider fehlte es im Torabschluss an der nötigen Effizienz, mehrere sehr gute Chancen ließ man verstreichen. Und so kam was so oft passiert wenn man die Dinger nicht macht: Idstein/Waldems zeigte was Kaltschnäuzigkeit bedeutet. Die SGO-Hintermannschaft konnte nur ungenügend klären und der Gruppenligist glich mit dem ersten Torschuss zum 1:1 aus (42.). Dabei blieb es nach 45 rassigen Spielminuten in einem temporeichen Match auf gutem Niveau.

Nach der Pause schläfrig

Den Start in die zweite Halbzeit kann man dann aus SGO-Sicht getrost vergessen und muss im Nachhinein konstatieren das hier wohl der Knackpunkt lag. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff nämlich ging Sebi im Strafraum etwas zu ungestüm zu Werke. Die Folge: ein Strafstoß den man durchaus geben kann. Idstein/Waldems ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen und nutzte den Elfmeter zur 2:1-Führung. Orlen wirkte nun angeknockt und längst nicht mehr so bissig wie noch in Hälfte Eins. Nun ließ der Glauben und auch etwas die Kraft nach und fortan diktierten die Gäste den Takt des Spiels. Genau eine Stunde war dann rum als unser Team den nächsten groben Patzer beging, den die Gäste prompt zum 1:3 nutzten. In dieser Phase lief nichts mehr und man hatte Glück das Simon im Tor der SGO mit zwei tollen Paraden einen höheren Rückstand verhinderte.

Anschlusstreffer bringt den Glauben zurück

So kam das Tor zum 2:3 nach 65 Minuten durchaus etwas überraschend. Nick tankte sich auf rechts durch, wollte auf Christopher passen und auf Umwegen kam die Kugel erneut zu Nick der den Ball trocken im kurzen Eck versenkte. Was folgte war ein einziger Orlener Sturmlauf. Aber jede Menge Pech klebte nun an den Schuhen der SGO-Kicker. Der nun unsicher wirkende Schlussmann des JFV ließ fast jeden Ball prallen aber leider reagierten unsere Mannen oft einen Tick zu spät oder wählten einfach den falschen Laufweg. Zu allem Überfluss stand die SGO auch noch mit Pfosten oder Latte auf Kriegsfuß.

Bezeichnende Szene

Exemplarisch für diese Phase eine Szene aus der 72.Spielminute: mit viel Glück lenkte der Keeper von Idstein/Waldems einen Freistoß von Marc an die Querlatte, Nick setzte den Abpraller aus spitzem Winkel an den Pfosten, er erlief sich dann seinen eigenen Schuss, flankte mustergültig und Marc köpfte um Zentimeter am Kasten der Gäste vorbei. Einfach nur bitter!

Entscheidung – oder doch nicht?

Und wer die alten Fußball-Weisheiten kennt, weiß was dann geschah. Per Fernschuss gelang dem Gruppenligisten in der 82.Minute das 4:2. Orlen war aber immer noch nicht bereit klein bei zu geben und Nick verkürzte nach einem langen Freistoß von Sebi und Kopfballverlängerung von Marc in Minute 86 nochmals auf 3:4. Leider schaffte man es danach aber nicht sich noch eine klare Torchance zu erarbeiten und so blieb es schlussendlich dabei.

Fazit

Unsere Mannschaft bewies große Moral und das man mit klassenhöheren Teams gut mithalten kann. Leider wurde man für seine couragierte Leistung nicht belohnt. Bei etwas konsequenterer Chancenverwertung wäre ein Sieg durchaus machbar gewesen. Hier zeigte sich unser heutiger Gast einfach besser, daraus gilt es zu lernen. Weiterhin gilt es nun den Kopf oben zu behalten und trotz aller Rückschläge in der Meisterschaft konsequent zu punkten. Leider nicht helfen können wird uns dabei Luis da er mit Kreuzbandriss lange ausfallen wird. Gute Besserung nochmals an dieser Stelle! Die gestrige Vorstellung sollte uns aber Mut machen!

SGO: Simon, Sebastian, Marcus, Noah, Philipp, Lorenz, Felix, Christopher, Janek, Lasse, Marc, Jonas und Nick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.