Unglückliches Aus im Regional-Pokal - U17 darf trotzdem stolz sein

Später Mittwoch Abend. Enttäuscht und erschöpft liegen die Spieler der B-Jugend der SGO auf dem Platz, sitzen später geknickt in der Kabine. Trotz aufopferungsvollem Kampf und einer guten Leistung unterlagen sie zuvor nach einer spannenden Partie im Viertelfinale des Regionalpokals dem Verbandsligisten Dietkirchen/Offheim mit 1:2 nach Verlängerung.  Ein spätes Siegtor der Gäste, über das sich noch dazu trefflich streiten lässt ob es berechtigt war oder nicht, zeigt das Fußball nun manchmal bitter sein kann.

Einige Stunden zuvor: Konzentriert und motiviert bis in die Zehenspitzen bereitete man sich akribisch auf dieses besondere Spiel vor. Die Vorfreude und die Lust auf dieses Match waren groß. Aber auch die Anspannung. Dies merkte man auch in der Anfangsphase des Spiels.

Beide Mannschaften fabrizierten zunächst einige Fehler. Zwar hatte Dietkirchen/Offheim deutlich mehr Spielanteile blieb aber in absolut letzter Konsequenz vorm Tor zu ungefährlich um die Feldvorteile auszunutzen. Dennoch: Über einen Rückstand hätte man sich sicher nicht beschweren dürfen. Mit zunehmender Dauer der ersten Halbzeit wurden die Orlener Aktionen dann aber auch etwas genauer und gezielter und das Spiel wurde zunehmend ausgeglichener. Beide Teams kreierten die ein oder andere gute Offensivaktion aber ein Tor wollte zunächst nicht fallen. Dann ein guter Orlener Angriff, Adrian gab den Ball flach zur Mitte und ein Abwehrspieler der Gäste lenkte ihn unhaltbar ins kurze Eck. 1:0 für die SGO! Dabei blieb es trotz der ein oder anderen Torchance hüben und drüben auch bis zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel verdiente sich unsere U17 die Führung dann immer mehr, stand nun defensiv wesentlich besser und hatte selbst auch die ein oder andere gute Aktion vor dem gegnerischen Tor. Leider konnte man diese nicht nutzen. Die beste Chance hatte Finn, der aber nach schönem Solo aus kurzer Distanz am Keeper der Gäste scheiterte. Leider kassierte man dann doch den Ausgleich. Nach einem langen Ball zögerte man – sprich die Orlener Verteidigung und ihr Schlussmann – sprach sich nicht richtig ab und ein Stürmer der Dietkirchener nahm diese Einladung dankend an und verwandelte zum 1:1. Orlen wirkte aber kaum geschockt, doch eine erneute Führung mochte, trotz beispielsweise einer Topchance von Jakob, nicht gelingen. So hieß es nach 80 Minuten 1:1. Verlängerung.

In dieser die SGO zunächst die aktivere Mannschaft aber der starke Torhüter des Verbandsligisten machte alle Orlener Bemühungen zunichte. Auf der anderen Seite vergaben auch die Gäste noch eine glasklare Torgelegenheit. Dann, als fast alles schon mit dem Elfmeterschießen rechnete kam eben die letzte Minute der regulären Spielzeit der Verlängerung und das Drama aus Orlener Sicht nahm seinen Lauf. Abseits? Foul? Die Meinungen gingen auseinander. Jedenfalls war Fakt das der Schiedsrichter dieses umstrittene Tor gab und Orlens Keeper eine Kopfverletzung davon trug. Auch in der üppigen Nachspielzeit wollte das 2:2 nicht mehr gelingen und so musste man am Ende mit dem Ausgang leben.

Was bleibt?

Für die Zuschauer die unser Team zahlreich und toll unterstützten sicher als aller erstes Mal die Erkenntnis das sich unsere Mannschaft super präsentiert hat und zu jeder Zeit alles in die Waagschale warf. Das da vor allem EIN TEAM auf dem Platz stand wo sich jeder für die Sache aufopferte. Für die Spieler und ihren Trainer Jan Mucke, der sie sehr gut auf dieses Spiel eingestimmt hatte, wohl zunächst mal eine Mischung aus Enttäuschung und sicher auch ein bisschen Wut, die aber hoffentlich bald einem anderen Gefühl weichen wird. Denn eines, das ist sicher dürfen die Jungs sein: Stolz!

Stolz über die gezeigte Leistung und das sie ihren Worten auch Taten folgen ließen. Wie vielen Mannschaften ist das in diesem Sport schon nicht gelungen?! Von daher gilt es diese bittere Erfahrung zu verarbeiten und nochmals gestärkt daraus hervorzugehen. Dieses Team beweist seit Jahren was man mit Trainingseifer und Teamgeist erreichen kann und sie zeigen das da in Orlen einiges heranwächst.

Es gilt nun den Fokus schnell wiederzufinden und in der B-Jugend die Gruppenliga-Saison ordentlich zu Ende zu bringen und mindestens den starken vierten Platz zu verteidigen bzw Platz 3 wieder anzugreifen und mit der A-Jugend, welche auf die Unterstützung der B-Jugendlichen baut, sich für kommende Saison selber zu belohnen indem man dort den Aufstieg erreicht. Und wer weiß, vielleicht nächstes Jahr auf ein neues im Regionalpokal.

Kopf Hoch und Immer weiter!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.